Stabila

Der Metallbaukasten für Mädchen

Ein Metallbaukasten, ganz speziell nur für Mädchen, war sicherlich eine neue und phantasievolle Idee. Anreiz zu dieser Idee mag die Tatsache gewesen sein, dass bei den Modellbau-Wettbewerben auch Mädchen teilnahmen und sogar beachtenswerte Preise gewannen.
Im Jahr 1930 meldete jedenfalls Franz Walther das Patent für Stabila, dem Flecht- und Bastelkasten für Mädchen, an. Im gleichen Jahr wurde das Patent erteilt.

Die Umsetzung des Patentes ließ jedoch auf sich warten. Erst zwei Jahre nach dem Tod von Franz Walther, 1933, erschienen schließlich die beiden Kästen Stabila 1 und Stabila 2. Einen Ergänzungskasten von Stabila 1 nach Stabila 2 gibt es nicht.

Die Stabila-Baukästen sind kleine Metallbaukästen mit einigen Spezialteilen und ein paar Strängen Wolle (im Vorlagenheft ist von "Wolle in Döckchen" die Rede). Man konnte mit den Kästen z.B. Möbel für die Puppenstube oder einen Kinderwagen für Püppchen bauen. Dekoriert wurden die Modelle durch Umflechten oder Umwickeln mit Wolle.

Die Stabila-Baukästen sind speziell zugeschnitten auf die den Mädchen zugedachte Rolle als zukünftige Hausfrau und Mutter. Eine Verbindung zu den normalen Stabil-Baukästen war nicht beabsichtigt. Stabil war der männliche Jugend vorbehalten. Es sollte sie in die Welt der Technik und des Maschinenbau-Ingenieurs einführen.

Eine ausführliche Arbeit zum Spiel der Mädchen mit dem Metallbaukasten und ganz besonders zu Stabila finden Sie in [M. Faber, Stahl und Wolle. In : Eisenzeit] .


Informationen aus Prospekten

Stabila 1 Stabila 2
 TeileModelle MaßeGewicht
Stabila 19026 320*250*20510
Stabila 215764 390*270*20800
Das sind die einzigen Bilder, die in Prospekten gezeigt wurden.
Wir sehen, wie im Stabila 1 die Teile angeordnet waren. Wir sehen nicht, wie der Stabila 1 außen ausgesehen hat. Beim Bild des Stabila 2 sehen wir dagegen nur den äußeren Karton.
In einem Prospekt von 1933 wurden die in der Tabelle rechts aufgeführten Angaben gemacht.
Der Kasten STABILA Nr. 1 kostete stets 3.50 Mark, der Kasten STABILA Nr. 2 kostete stets 5.50 Mark.


Die Kästen

Anscheinend waren die Eltern der 30er Jahre nicht so begeistert von den Metallbaukästen für Mädchen. Denn Stabila-Baukästen sind ausgesprochen rar.
Der folgende Kasten, ein Stabila 1, wurde im Januar 1943 zusammengestellt und ist damit einer der letzten in den 40er Jahren produzierten Baukästen der Fa. Walther überhaupt. Die Maße sind 320*250*20mm. Es sind mir nur drei Kästen Stabila 1 bekannt.
Das Bild unten (Quelle : Deutscher Spielemuseum Verlag Hamburg - Vielen Dank) hat M.K. mit dem Computer aufgearbeitet.
Es kann sein, dass die Kästen Stabila 1 am Anfang der 30er Jahre äußerlich anders gestaltet waren.

Stabila 1

Kästen Stabila 2 sind auch sehr selten. Es sind jedoch schon mehrere gefunden worden. Diese Kästen hätten von ihrem äußeren Erscheinungsbild durchaus in die 60er Jahre gepasst. Die für die damalige Zeit äußerst fortschrittliche Verpackung des Stabila 2 Kastens ließ sich Walter Walther als DRGM schützen. Durch ein Zellophan-Fenster konnte man einen Blick auf das im Inneren des Kastens liegende Vorlagenheft werfen.

Stabila 2 Stabila 2
Der gezeigte Kasten ist offensichtlich unbespielt. Nur die Stränge von Wolle hat die Vorbesitzerin entnommen, weil sie dafür eine bessere Verwendung hatte.
In der Mitte des Kastens sehen wir das Vorlagenheft mit dem farbenfroh gestalteten Deckblatt. Im Fach links unten, in der halbdurchsichtigen Tüte erkennen wir das rote, runde Fußteil F4. Es ist das einzige farbig lackierte Stabilteil überhaupt. In der Schraubenschachtel sehen wir Elektrodraht zum Anschließen der Lampenfassung, die sich im mittleren oberen Fach auf den Schaukelstücken befindet.
Die Kastenmaße sind 387*272*22mm.

Stabila 2 von etwa 1942 Für das Bild links danke ich Ansgar Henze. Es zeigt einen Stabila 2 von etwa 1942.

Der Kastendeckel ist hier komplett anders gestaltet als bei den Kästen der Vorkriegszeit. Das Zellophan-Fenster fehlt - es gab im Krieg anscheinend kein Zellophan mehr.
Dieser Kastendeckel gleicht dem Deckel des oben gezeigten Stabila 1, der ebenfalls aus den 40er Jahren stammt.


Die Vorlagenhefte

Für jeden der beiden Stabila-Kästen gibt es ein eigenes Vorlagenheft. Die Deckblätter dieser beiden Vorlagenhefte unterscheiden sich nur durch die aufgedruckte 1 bzw. 2 in einem roten Kreis. Die Maße der Vorlagenhefte sind etwa 237*164mm. Alle bisher gefundenen Stabila-Vorlagenhefte haben einen Druckcode, der das Jahr 1933 nennt.

Deckblatt Vorlagenheft Stabila 2 Schon das Deckblatt dieses Vorlagenheftes ist beachtenswert (Bearbeitung M.K.). Es zeigt Mädchen im Wasserflugzeug, in Motorboot und Segelyacht - und es zeigt eine Dame, die sich bei einer Autopanne zu helfen weiß.
Sollte da für ein neues Rollenverständnis der Frau von Welt geworben werden ?

Neuartig ist auch die Darstellung der Modelle im Stabila Vorlagenheft. So einfach diese Modelle auch sind, so genau und detailliert ist deren Beschreibung. Es gibt für die Modell eine Skizze des Aufbaus mit den Metallteilen. Dieser Aufbau wird dann, in einer zweiten Bauphase, mit Wolle umwickelt oder beflochten, mit Deckchen umnäht oder bestickt. Von dem textil bearbeiteten, fertigen Modell ist dann noch ein Schwarz-weiß-Foto abgedruckt (siehe unten).
Das aber ist immer noch nicht alles. Denn auf vier besonderen Seiten und auf der Rückseite des Vorlagenheftes werden die besten Modelle im Farbdruck wiederholt präsentiert.

Der Inhalt des Vorlagenheftes für den Stabila 2 lässt sich, wie folgt, beschreiben.
Auf der Innenseite des Deckblattes finden wir Hinweise zum Copyright und zum Patentschutz.
Darauf folgt die Seite 1 mit dem Titel "Liebe Mädels !". Dort wird über den Stabila Baukasten gesagt : "Er wird Euch, wenn Ihr mitgehen wollt, in die Technik einführen und Euch trotzdem Eure Mädcheneigenheit erhalten."
Auf Seite 2 wird beschrieben, wie man einen Korb zusammensetzt (siehe unten), und die Seite 3 erläutert, wie man die Modelle dann mit bunter Wolle beflechtet.
Auf der Seite 4 sind - als Farbdruck - ausgewählte Modelle des Stabila 1, auf der Seite 5 solche des Stabila 2 zusammengestellt. Auf Seite 6 folgt das Inhaltsverzeichnis der Kästen.
Auf den Seiten 7 bis 17 finden wir Modell 1 (Papierkorb) bis Modell 25 (Teddybär) für den Stabila 1.
Die
Seite 18 und Seite 19 zeigen wieder Farbbilder, diesmal aber von ausgewählten Modellen des Stabila 2. Auf Seite 20 wird Modell 26 (Webstuhl) beschrieben, der auch noch mit dem Stabila 1 gebaut werden kann.
Die Seiten 21 bis 36 zeigen dann Modell 27 (Webstuhl verbessert) bis Modell 64 (Badehäuschen), die mit dem Stabila 2 gebaut werden können.
Auf der darauf folgenden hinteren Deckblatt-Innenseite, die die Überschrift "Technische Weiterbildung" trägt, wird auf die Vorzüge von Stabil hingewiesen. Auf der Rückseite finden wir wieder Modelle in einem Freizeitgelände.

M.K. hat das Vorlagenheft des Stabila 2 computergrafisch aufbereitet. Er sagt, die Bearbeitung sei qualitativ besser als das Original.

Das Vorlagenheft des Stabila 1 ist innen genau so gestaltet, wie das des Stabila 2. Es fehlen lediglich die Seiten 21 bis 36. Es enthält somit alle Farbseiten.

Jürgen Kahlfeldt hat mir die Informationen zu seinem Stabila 2 Vorlagenheft zukommen lassen. Ansgar Henze hat mir ein Stabila 1 Vorlagenheft verfügbar gemacht. Beiden mein herzlicher Dank.


Die Teile und die Modelle

Hier möchte ich die Verwendung der Stabila-Teile anhand einiger Modelle zeigen.
Wäschekorb
Im Bild erkennt man, wie aus Gittersteg, Gitterstäbchen, Kerbplatte und Fußteil das Metallgerüst für einen Wäschekorb erstellt wird. Durch das Umflechten mit Wolle erzielt man ein Aussehen ähnlich dem eines Weidenkorbes.
Der Wäschekorb selbst ist dann Bestandteil mehrerer anderer Modelle, wie Wiege, Kinderwagen, Blumenkrippe. Umgedreht dient er als Sockel für die Waage.
Einen ähnlichen Gitteraufbau gibt es in runder Form, z.B. als Papierkorb oder, wenn ein halbkreisförmiger Gittersteg verwendet wird, als Sitz oder Stuhl.
Im Stabila 2 sind zusätzlich die Teile für eine rechteckige und eine quadratische Gitterform enthalten. Die rechteckige Form wird z.B. als Kinderbett, Reisekorb, Pferdewagen, Kutsche, Gartenhaus oder Badehäuschen eingesetzt.

Lampe aus Stabila 2 Eine ganz besondere Neuheit des Stabila 2 ist die Lampenfassung mit Glühbirnchen. Die große Scheibe über dem Schirm ist rot lackiert - das erste bekannte farbige Stabilteil. Auch der Lampenfuß ist rot, aber mit einem messingfarbenen Rad darüber, verziert.

Gartenschirm aus Stabila 1
Einige Modelle erreichen erst durch das Beflechten ihren besonderen Reiz. Wir erkennen das am Gartenschirm, einem Modell des Stabila 1, und am Storch, ein Modell des Stabila 2.

Adebar aus Stabila 2 Damit der Storch nicht zu mager wird, umwickelt man den Rumpf mit Papier. Zwei weiße Deckchen verschiedener Größe, die man sich mit dem Webstuhl-Modell selbst herstellen soll, bilden den Rumpf. Das kleinere Deckchen säumt man als Flügel auf den Körper. Füße, Hals und Kopf entstehen durch Umwickeln. Den Schnabel schneidet man aus einem Stückchen Pappe, umwickelt ihn mit rotem Faden und steckt ihn in den Kopf.

Um noch einen weiteren Eindruck von den Modellen zu gewinnen, habe ich hier die farbigen Seiten des Vorlagenheftes zum Stabila 2 verfügbar gemacht. Jürgen Kahlfeldt hat sie für mich eingescannt. Vielen Dank.
Das große runde Fußteil F4 ist in allen Bildern noch nicht in roter Farbe dargestellt.
Das erste Bild zeigt die Seite 4 mit Modellen des Stabila 1. Darauf folgen die Seiten 5, 18 und 19 mit Modellen des Stabila 2. Am Schluss ist die Rückseite des Deckblattes des Vorlagenheftes verfügbar, das auch noch verschiedene fertige Modelle zeigt.
Klicken Sie auf das entsprechende Bild, wenn Sie davon eine Vergrößerung wünschen.

Modelle des Stabila 1 Modelle des Stabila 2 Modelle des Stabila 2 Modelle des Stabila 2 Modelle von der Rückseite des Vorlagenheftes
Bär aus Stabila 1 Hier noch ein Vorfahr des legendären Käptn Blaubär am Steuer des Raketenautos von Opel. Der Bär selbst ist ein Modell aus dem Stabila 1 Metallbaukasten für Mädchen. Innen besteht er aus einem Gerüst aus Metallbaukasten-Teilen. Außen ist er mit mehreren Deckchen aus dunkelblauer Wolle ummantelt und passend dekoriert worden. Danke an M.K. für die Idee und das Bild. Danke an Maria Kahlfeldt für die Textilarbeit.

Ein Inhaltsverzeichnis mit Teileliste ist verfügbar. Achtung ! Das runde Fußteil F4 ist rot lackiert. Es ist das einzige farbig lackierte Stabilteil (neben den Elektromotoren ab 1953).

Ein Reklamebild für Stabila ist auch verfügbar.

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde Stabila nicht mehr produziert.

Nach oben   Zurück   Zum Anfang   Stabil-Menü   Drucken    © 2002-2018  Alle Rechte vorbehalten (siehe Impressum).