Hinweise aus Katalogen von 1911 und 1912

Die folgenden Hinweise sind erste Quellen, welche die Produkte der Firma Walther zeigen.

Katalog von Dr. Oskar Schneider aus Leipzig

Dieser Katalog, der als ein Ratgeber betitelt ist, trägt die Jahresangabe 1911.
Ich danke H.R. für die Übersendung der Katalogseite und weiteren Informationen.
Stabil wird in dem Katalog als "Neuheit 1911" angepriesen.
Offensichtlich sind es die Stabil-Baukästen 50 bis 52, die da angeboten werden.

Ausschnitte aus Katalog von Schneider 1911
Für reichlich Verwirrung unter den Kunden dürfte der folgende Satz gesorgt haben :
Walthers neuestes Ingenieur-Bauspiel "Stabil" ist eine Ergänzung des bekannten Waltherschen Ingenieur-Bauspiels ...
Stabil und das alte, immer noch angebotene "Walther's Ingenieur Bauspiel", sind grundverschieden, können nicht kombiniert werden und können sich schon gar nicht gegenseitig ergänzen.

Es wird unten auf der Seite auch der Maschinen-Baukasten angeboten.
Mit Preisen von 6.-- und 10.50 Mk. liegen diese Kästen etwas über den Preisen von Conrad Glaser.
Aus dem Hinweis auf den doppelten Inhalt, könnte es sich um die Kästen 30/2 und 30/3a handeln.

Das englische Metallbaukasten-System Meccano ist in den Katalogen von 1911 noch nicht aufgeführt.


Kataloge von Franz Carl Weber aus Zürich

Ausschnitte aus Katalog von Weber 1911 Die Kataloge erschienen im November des Vorjahres, passend zum bevorstehenden Weihnachtsgeschäft. Der Katalog von 1912 erschien also im November 1911. Die bis dahin erschienenen Spielwaren wurden darin aufgenommen. Der Katalog war dann bis Ende Oktober 1912 gültig.
Zur Begründung dieser Aussage siehe die Anmerkung unten.

Das Bild links zeigt die Baukästen der Firma Walther, wie sie im Katalog von 1911 der Firma Franz Carl Weber in Zürich angeboten wurden.
Die Informationen wurden den Seiten 88 und 89 des Katalogs entnommen und hier zu einem Bild vereinigt.
Die Kästen sind alle als "(Neu)" gekennzeichnet. Sie wurden demnach damals zum ersten Mal in den Katalog von Weber aufgenommen. In Deutschland waren diese Kästen nämlich schon viel früher im Handel.

Der Katalog zeigt den Holzbaukasten Rekord, den Maschinen-Baukasten und Walther's Ingenieur Bauspiel. Stabil ist noch nicht aufgeführt.

Vom Holzbaukasten Rekord werden 3 Kästen des kleinen Kalibers und 2 Kästen des großen Kalibers angeboten.
Wenn man die im Weber-Katalog angegebenen Abmessungen mit denen aus dem Händlerprospekt von 1914 vergleicht, so müsste es sich um die Kästen 0/1gr, 2/1, 3/1, 4/2, 4/3 handeln. Da vom größten Kasten keine Maße angegeben sind, erfolgte hier die Zuordnung anhand der Preisangabe.
Abgebildet ist wahrscheinlich ein Kasten 2/1, also ein Kasten im kleinen Karton.

Es wird nur ein Maschinen-Baukasten
angeboten. Nach den Maßen und dem gezeigten Bild handelt es sich um einen Kasten 30/2.

Drei Kästen gibt es von Walther's Ingenieur Bauspiel.
Nach den Maßen sind es die Kästen 9/1, 11/2, 13 (!).
Abgebildet im Katalog ist ein Kasten 9/2.

Ausschnitte aus Katalog von Weber 1911 Das Bild links zeigt die Metallbaukästen der Firma Walther, wie sie im Katalog von 1912 der Firma Franz Carl Weber in Zürich angeboten wurden.
Die Informationen wurden den Seiten 96 und 97 des Katalogs entnommen und hier computergrafisch zu einem Bild vereinigt.
Die Beschreibung des Holzbaukastens Record und des Maschinenbaukastens ist im Katalog von 1912 gleich mit der aus dem Katalog von 1911. Record und Maschinenbaukasten wurden deshalb ins Bild links nicht mit eingearbeitet.
Die Beschreibung des "Ingenieur-Bauspiel" ist gleich mit der Beschreibung von 1911. Nur die Preise haben sich erhöht.

Neu ist aber die Beschreibung des Ingenieur-Bauspiel "Stabil" !. Anhand der Kastenmaße kann man ermitteln, dass hier die Kästen 50, 51 und 52 angeboten werden. Abgebildet ist hier ein Kasten 51 im Holzkasten.

Im Katalog von 1913 (hier nicht abgebildet) wird dann der Kasten 49 (im Pappkasten 26*18cm) und der Kasten 53 (im Holzkasten 46*29cm) als neu aufgeführt.

Die Kästen Eisenbahnwagenbau "Stabil" werden bei Weber erst im Katalog von 1914 ohne Bild angeboten. Es gibt einen Kasten mit Metallteilen zum Zusammensetzen von 2 verschied. Eisenbahnwagen und 4 anderen Modellen Fr. 14.--, für 3 Eisenbahnwagen und 5 weitere Modelle Fr. 18.--, für 5 Wagen und 9 Modelle Fr. 30.--. Die Wagen können an eine Uhrwerk- oder Dampflokomotive angehängt werden, die Spurweite ist verstellbar für 0 oder I.
Hier werden offensichtlich die Kästen 59, 60 und 61 angeboten.
Aber die normalen Kästen 49-53 waren 1914 nicht mehr im Katalog der Firma Franz Carl Weber.

Einen Katalog von 1915 gab es nicht. Wegen des Krieges verzichtete die Firma Weber auf die Herausgabe eines Kataloges.
Im Katalog von 1916 wird dann nur noch der Rekord-Baukasten in vier Größen und der Miniatur-Stabil-Baukasten in zwei Größen genannt.

Anmerkung zu den Katalogen von Weber

Die Informationen zu den Katalogen von Weber hat mir das Zürcher Spielzeugmuseum gegeben. Vielen Dank an Frau Holzer und Urs Flammer.

Frau Holzer hat mir mitgeteilt, dass die Kataloge im November herausgegeben wurden. Die Frage, ob der Katalog von 1913 im November 1912 oder erst im November 1913 erschien, ließ Frau Holzer offen.
Ich selbst habe mich entschieden, den Katalog von 1913 im November 1912 beginnen zu lassen. Der Vergleich dieses Katalogs mit Glasers Weihnachtskatalog von 1912 (siehe unten) zeigt, dass beide Kataloge ein ähnliches Angebot an Walther-Baukästen vorweisen.
Würde man Webers Katalog von 1913 erst dem November 1913 zuordnen, so dürfte man Weber den Vorwurf nicht ersparen, mit seinem Angebot nicht am Puls der Zeit gewesen zu sein. Das möchte ich aber von einem Unternehmen dieser Größe nicht annehmen.


Katalog von Conrad Glaser aus Leipzig

Katalog Glaser 1912 Das Bild links und das darauf folgende Bild zeigen zwei Seiten aus dem Weihnachtskatalog 1912 der Firma Conrad Glaser, Leipzig.

Die erste dieser Seiten beschreibt Exemplare der Holzbaukästen Rekord. Leider wird im Katalog nicht die Nummerierung der Firma Walther angegeben. Wir finden dort nur die Durchnummerierung der Fa. Glaser für alle ihre Artikel. Aber die Kartonmaße und der Preis der Kästen ist angegeben.

Durch Vergleich der Katalogangaben mit dem Prospekt von 1914 ist folgende Zuordnung möglich :
Walther
Nummer
MaßePreis
1912
Glaser
Nummer
00/1 gr.155*130*201.00 2121
1/1 gr.260*195*202.00 2122
2/1 gr.305*225*203.50 2123
3/1320*195*655.00 2124
4/4440*280*9010.00 2125

Die Kästen 3/1 und 4/4 enthalten je zwei zusammengesetzte Modelle. Die ersten 4 Kästen sind vom kleinen Kaliber (15mm Lochabstand). Der Kasten 4/4 ist vom großen Kaliber (20mm Lochabstand) und im Holzkistchen verpackt.

Unten auf der Seite werden die Maschinen-Baukästen beschrieben, die ebenfalls Holzbaukästen sind.

Ein Vergleich der Katalogangaben mit dem Prospekt von 1914 ergibt die folgende Zuordnung :
Walther
Nummer
MaßePreis
1912
Glaser
Nummer
30/1360*240*605.50 2126
30/4460*300*809.00 2127

Beide Maschinen-Baukästen sind in Karton verpackt. Der erste ist im kleinen Kaliber, der zweite im großen Kaliber gefertigt.

Katalog Glaser 1912 Auf dieser Seite des Kataloges von Glaser aus dem Jahr 1912 wird das Ingenieur-Bauspiel "Stabil" als Neuheit angepriesen.
Die Bezeichnung "Konstruktionsspiel" wird noch nicht verwendet.

Auch bei Stabil kann man die Kastennummer bei diesem Katalog nur aus den Abmessungen der Kartons ermitteln, indem man diese mit den Angaben aus dem Prospekt von 1914 vergleicht :
Walther
Nummer
MaßePreis
1912
Glaser
Nummer
49260*180*254.25 2128
50275*185*385.75 2129
51355*225*387.50 2130
52385*290*4514.50 2131
53460*290*4522.50 2132

Der Kasten 49 war in einem Karton verpackt. Die übrigen Kästen 50 bis 53 gab es nur im Holzkistchen. Die Ergänzungskästen werden im Katalog nicht erwähnt.

Weiterhin werden zwei Stabil-Spezialspiele angeboten, u.a. zum Bau von Eisenbahnwagen, die auf Schienen von 35 und 48mm Spurweite laufen.

Ein Vergleich der Katalogangaben mit dem Prospekt von 1914 ergibt die folgende Zuordnung :
Walther
Nummer
MaßePreis
1912
Glaser
Nummer
60380*240*559.00 2133
61reichhaltiger14.00 2134

Die hier angegebenen Maße für den Kasten 60 sind etwas größer als die im Prospekt von 1914 angegeben, die sich auf eine Kartonverpackung beziehen. Man darf deshalb annehmen, dass diese frühen "Spezialspiele" noch im Holzkistchen geliefert wurden.
Das im Prospekt abgebildete Modell eines Eisenbahnwagens ist im Vorlagenheft der späteren Eisenbahnwagen-Baukästen in der gezeigten Form nicht zu finden. Offensichtlich wurde es kurze Zeit später durch ein verbessertes ersetzt. Die Eisenbahnwagen-Baukästen waren 1912 eben noch in Entwicklung.


Katalog von Hermann Kurtz aus Stuttgart

Das folgende Bild zeigt 2/3 einer Seite aus dem Katalog Spielwaren und Puppen der Firma Hermann Kurtz, Stuttgart 1912.

Katalog Kurtz 1912

Die Firma Walther war 1912 in der Spielzeug-Branche bereits ein Begriff, denn der Katalog der Firma Kurtz erwähnt "Walthers Baukasten" schon als eine besondere Gattung von Spielwaren. Diese Spielwaren waren neu, und es wurde nicht das gesamte Programm der Fa. Walther im Katalog dargestellt. Vielmehr verweist man auf ausführliche Prospekte mit Abbildungen über Walthersche Baukasten und Lehrmittel.

Leider werden weder Kastennummern noch Kastenmaße genannt. Allein die Preise und die Anzahl verschiedener Kästen der einzelnen Systeme wird genannt.
Vom Rekordbaukasten und vom Maschinenbaukasten werden anscheinend die gleichen Kästen angeboten, wie im Katalog von Glaser.
Mit 5 verschiedenen Kästen ist Walther's Ingenieurbaukasten vertreten. Walther's Ingenieur Bauspiel ist damit im gesamten Umfang dabei.
Von Walthers Ingenieurbauspiel "Stabil" sind jedoch nur 3 Kästen genannt; ein Preisvergleich mit Glasers Katalog erlaubt, die Kästen 50 bis 52 darin zu erkennen.
Die Bezeichnung "Konstruktionsspiel" wird für Stabil noch nicht verwendet.

Im Katalog von Kurtz wird anscheinend das Angebot von 1911 wiederholt, während im Katalog von Glaser das für 1912 zeitgemäße Angebot zu finden ist.

Stabil 50, 51, 52 5.507.5014.75
Meccano 1, 2, 3 7.0013.5021.00
Im Katalog von Kurtz wird aber auch "Meccano" als Ingenieurbaukasten mit 3 Grundkästen und drei Ergänzungskästen angeboten.
Ich habe in der Tabelle rechts die Preise der Kästen gegenübergestellt. Ein Vergleich ist jedoch so nicht statthaft, denn die Teilearten und die Teilemengen der Kästen beider Systeme unterschieden sich 1912 zu sehr. Ausstattungsmäßig kann man den damaligen Stabil 52 etwa zwischen Meccano 1 und 2 einordnen. Der Stabil 52 enthielt zwar Zahn- und Kegelräder, aber keine Winkeleisen und keine 25-Loch-Flacheisen.

Nach oben   Zurück   Zum Anfang   Stabil-Menü   Drucken    © 2002-2018  Alle Rechte vorbehalten (siehe Impressum).