Erfinderbaukästen - Bilder



Kasten 56 von etwa 1932

Kasten 56 von etwa 1932 Ernst Leuthold hat mir ein Bild seines Kastens 56 gesendet. Die Teile sind darin entsprechend den Prospekten von damals angeordnet.
Dem Kasten lag ein Prospekt vom Oktober 1932 bei, was darauf hindeutet, dass der Kasten in 1932 oder bald danach gekauft wurde.

Das Deckelbild zeigt die Kastennummer 56. Es wurde also ganz speziell für diese Kästen gedruckt. Der blaue, runde Aufkleber wurde nicht benützt.
Im Kasten befindet sich das "Vorlagenheft zu den Erfinderbaukästen Nr. 56, 57, 58" (hier nicht gezeigt).


Kasten 57 von etwa 1931

Kasten 57 von etwa 1931 Das Bild links (Autor Burkhard Schüttler) zeigt uns einen Kasten 57 von Ende 1929. Burkhard Schüttler hat die Teile so angeordnet, wie es plausibel erscheint.
Burkhard Schüttler hat jedoch beim Erwerb des Kastens eine Stabil- und Record-Zeitung von 1931 darin gefunden. Der Kasten dürfte also 1931 verkauft worden sein.
Der Kasten enthält, deutlich erkennbar, bereits die Lagerschalenhalter 83 und 83a.


Kasten 57 von 1935

Kasten 57 von 1935 Der Kasten 57 links wurde im November 1935 hergestellt.
Zum Fotografieren wurden die Teile so im Kasten angeordnet, wie sie wahrscheinlich beim ladenneuen Kasten auf den Pappen aufgenäht waren.

In den Pappen des linken Faches wurden - im Gegensatz zu der Pappe im Kasten von 1928 - noch weitere Nählöcher gefunden. Deshalb wurden dort noch Konusse 63 zugefügt.
Die schmalen mittleren Fächer in der mittleren Reihe haben jetzt andere Maße als 1928. Die Gerollten Wellen 61 und Glatten Wellen 60-60b wurden gleichmäßig aufgeteilt. Die Kupplung 61a wurde bei der Zange 82 eingeordnet.
Die Federnden Zähne 77 wurden bereits in die Lochbänder 75 und 75a eingesetzt. Das war beim ladenneuen Kasten bestimmt nicht so.

Im oberen Fach wurden die Lagerschalenhalter 83 und 83a mit eingeordnet. Diese Anordnung ist willkürlich, denn es gibt keine Hinweise dazu.

Das Deckelbild ist schon das rot/gelbe, das sich ab 1934 immer mehr durchsetzte. Unter dem runden Aufkleber mit der Zahl 57 erkennt man auf dem Deckelbild eine blauen Kreis. Was da wohl geschrieben war ?


Kasten 57 von 1939

Kasten 57 von 1939 Dieser Kasten 57 (Bild Lothar Jurk) vom Januar 1939 ist sehr gut erhalten. Man kann deutlich die enthaltenen Teile sehen. Der Karton ist blau und zeigt links und oben gelbe Lochbänder, in deren Kreuzung die Stabil-Raute aufgeklebt ist. Bei Kästen von Ende 1935 fehlen die gelben Lochbänder noch.
Die 50 Zähne (Teil 77) sind in einer der beiden Schraubenschachteln enthalten.
Ganz bemerkenswert : Auf dem Deckelbild ist der Text "Erfinderbaukasten STABIL 57" aufgedruckt, nicht als Zettel nur aufgeklebt.


Kasten 57 in kleinem Karton

Kasten 57 in kleinem Karton
Der oben gezeigte Kasten 57 stammt vermutlich aus der Zeit von 1936 bis 1938 oder von 1940 bis 1943. Vielleicht wurden die Kästen 57 auch im großen und im kleinen Karton zeitweilig nebeneinander ausgeliefert.
Manchmal ist der Inhalt eines gefundenen Kastens reichlich durcheinander. Oft sind bei Funden von Erfinderbaukästen Teile anderer Kästen hineingemischt. Der Vorbesitzer hat nur selten seinen Kasten im Originalzustand erhalten wollen. Er beabsichtigte damit zu bauen, nicht ihn als Museumsstück der Nachwelt zu erhalten.


Kasten 57a von 1925

Kasten 57a von 1925 Im Bild links (Autor Ernst Leuthold) sehen Sie einen Ergänzungskasten 57a, der den Kasten 57 zu einem Kasten 58 aufrüstet.

Der hier gezeigte Kasten ist der älteste bekannte Kasten 57a. Er hat noch das alte, Mitte 1925 verwendete Deckelbild. Außerdem enthält er die Lagerschalenhalter 83b noch nicht.


Kasten 57a von etwa 1926

Kasten 57a von etwa 1925 Im Bild links (Autor Burkhard Schüttler) sehen Sie einen Ergänzungskasten 57a, der den Kasten 57 zu einem Kasten 58 aufrüstet.

Der hier gezeigte Kasten ist mit weit mehr Teilen angefüllt, als eigentlich hinein gehören. Die T-Stücke 71/71a, Flachwinkeln 72/72a, Lagerschalen 65a/65b für dünnere Gerollte Wellen und für Glatte Wellen sind überzählig. Auch die zugehörigen Konuse 63a/63b, die Kugelhalter 64a und die Flansche 66 für die dünneren Gerollten Wellen und etliche Kleinteile sind nachträglich hinzugekommen. Die ebenfalls überzähligen dünnen Gerollten Wellen 61/61a sind in die dicken Gerollten Wellen 62 hineingeschoben worden und sind deshalb nicht zu erkennen.
Leider sind aber auch Teile des ursprünglichen Kastens verloren gegangen, z.B. eine lange Gerollte Welle (Teil 62a) und das Lochband für 64 Zähne (Teil 75b).

Der Kasten enthält die Lagerschalenhalter 83b noch nicht.


Kasten 58 von etwa 1925

Kasten 58 von etwa 1925 Im Bild links (Autor Ernst Leuthold) sehen Sie den großen Kasten 58.

Der hier gezeigte Kasten ist einer der ältesten bekannten Kästen 58. Er hat noch das alte, Mitte 1925 verwendete Deckelbild. Außerdem enthält er die Lagerschalenhalter 83, 83a, 83b noch nicht.


Ein besonderer Fund aus der Schweiz

Ernst Leuthold hat mich über einen Fund in der Schweiz informiert. Vielen Dank.

Aufkleber von FCW
Das Bild zeigt ein Deckblatt eines Vorlagenheftes, welches 1924 gebräuchlich war. Bei dem Bild wurde jedoch die Titelspalte überklebt. Auffällig ist der Name FCW, ein Logo des großen Schweizer Spielwarenhändlers Franz Carl Weber. Weiterhin fehlt auf dem Vorlagenheft die Angabe, ob es für den Kasten 56, 57 oder 58 bestimmt ist. Drei Exemplare lagen den beiden im Folgenden beschriebenen Kartons bei.

Nachkaufteile FCW
Dem Fund lagen auch zwei Kartons mit dem gleichen Bild bei. Die Kartons entsprechen größenmäßig denen, in den normalerweise der Kasten 58 geliefert wurde. Sie waren aber reichhaltig gefüllt mit Gerollten Wellen verschiedener Größe, Kugellagerteilen, Hakenlaschen und Bauteile für Zahnräder mit beliebiger Zähnezahl. Solche Teilemengen wären für Geschäfte denkbar, die Einzelteile zum Nachkauf anboten.

Leider sind bisher keine weiteren Erfinderbaukästen in der Schweiz gefunden worden. Wir wissen nur, dass die Firma FCW sich mit den Kästen befasst hat. Wahrscheinlich hat man den Vertrieb bald aufgegeben.

Nach oben   Zurück   Zum Anfang   Stabil-Menü   Drucken    © 2002-2019  Alle Rechte vorbehalten (siehe Impressum).